Exklusiv-Führung durch die ehemalige Deutsche Bank Zentrale mit Vortrag zur Geschichte der Bank (nur auf Einladung)

Als „verbotene Stadt“ wurde das Areal aufgrund seiner Abgeschlossenheit im Volksmund bezeichnet. Seitdem die Deutsche Bank ihr Händlerzentrum verlegt hat, steht das Gelände leer. Dabei birgt das Gebäude einen Gutteil Frankfurter Geschichte in sich. Immerhin war das Hochhaus aus dem Jahr 1971 mehr als eine Dekade der Hauptsitz jener Weltbank. Der Turm an der Großen Gallusstraße, von 1969 bis 1971 gebaut, zählte einst zu den höchsten Türmen der Frankfurter Skyline – lange vor dem Commerzbank Turm und dem Maintower. Das Journal Frankfurt hatte die Möglichkeit vor einigen Wochen in dem nun abrissreifen Gebäude einige Impressionen zu sammeln (Link zum Artikel).

Wir sind sehr froh, dass Dr. Martin L. Müller vom Historischen Institut der Deutschen Bank diese besondere Führung mit einem Vortrag zur Geschichte der Deutschen Bank und im Speziellen des Tower begleitet. Unter Vorbehalt der baulichen Gegebenheiten werfen wir auch einen Blick vom obersten Stockwerk auf das Zentrum Frankfurts, besichtigen den Händlersaal und den ehemaligen Tresorraum.

Wir danken dem aktuellen Eigentümer des Areals – der Grundstücksentwicklungsgesellschaft Groß & Partner - , dass sie die Führung für die fwwg möglich macht. Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit der Alumnigesellschaft der Geschichtswissenschaften statt. Die fwwg möchte damit ähnlich wie mit dem Format KulturGenuss Brücken zu den Alumnivereinen anderer Fachbereiche schlagen.

TERMIN UND ANMELDUNG
Donnerstag, den 8. März von 16.00 bis ca. 18.00 Uhr
Bitte teilen Sie uns Ihren Teilnahmewunsch formlos an info@fwwg.de mit. Aufgrund der sehr beschränkten Platzanzahl behält sich die fwwg die Gästeauswahl vor. Die Anmeldung gilt erst mit der Anmeldebestätigung als bestätigt.